5 Säulen der Gesundheit – Bewegung

Die Meinungen über Sport gehen weit auseinander: von „Sport ist Mord“ bis zu „Bewegung ist Leben“.

Bewegung ist eine der 5 Säulen der Gesundheit, die wir unseren Patientinnen vermitteln. Wir sehen ein möglichst tägliches Bewegungsprogramm als essenziellen Bestandteil für gute Gesundheit und „Ageless Aging“ – den neuen Trend der Altersmedizin.

Bewegung ist wichtig in einer Zeit, in der eine sitzende Lebensweise bei allen Generationen zu Bewegungsmangel führt. Bewegung spielt auch als Gegensatz zu Entspannung eine wichtige Rolle. Wir brauchen die zwei Gegenpole Bewegung und Entspannung, um unserem Leben eine große Reichweite und Fülle zu schenken.

Sport ist Mord

„Meine tägliche Jogging-Runde ist mir heilig,“ erzählt uns Josef. „Nach der Arbeit starte ich los und laufe meine übliche Runde in 45 Minuten. Seit ein paar Wochen kann ich aber nicht mehr einschlafen, wenn ich am Abend Sport betreibe.“

Das ist eine Geschichte, die wir so oder ähnlich immer wieder hören. Ein Patient oder eine Patientin hat einen anstrengenden, stressigen Beruf und übt zum Ausgleich regelmäßig Sport aus. Dabei gelten für ihn im Sport und Beruf die gleichen Regeln: Anstrengung bis zum Anschlag.

Kampf-Flucht-Reflex

Anstrengung in jeder Form bewirkt einen „Kampf-Flucht-Reflex“ in unserem Körper. Das heißt, dass das „sympathische Nervensystem“ aktiv wird und stressbezogene Abläufe und Botenstoffe stimuliert. Unser Geist-Körper-System funktioniert jedoch wie alles andere in der Natur nach dem Naturgesetz von Ruhe und Aktivität. Wenn wir uns beruflich ständig Stresssituationen aussetzen, kann es leicht zu Erschöpfung unserer Kraftreserven für derartige Reaktionen kommen. Wenn man von beruflichem Stress ansatzlos zum „sportlichen Stress“ überwechselt, beschleunigt man den Prozess zunehmender Erschöpfung. Menschen wie Josef sind schwer gefährdet, ein Burnout-Syndrom zu erleiden.

Stress bewirkt eine Störung des Vata-Dosha

Aus ayurvedischer Sicht führt jede Form von Stress zu einer Vermehrung von Vata. Dauerstress bewirkt typische Zeichen von Vata im Ungleichgewicht: Schlafstörungen, Vergesslichkeit, Abnahme von Enthusiasmus und Lebensfreude, körperliche Beschwerden wie Verdauungsstörungen, Kreislaufbeschwerden, Atemnot und Verspannungen der Muskulatur.

Um diese Folgen von Stress abzubauen, brauchen wir Entspannung. Dazu gehören geistige und körperliche Aktivitäten, die uns nicht belasten. Bei solchen entspannenden Tätigkeiten wird das parasympathische Nervensystem stimuliert. Das führt zu vegetativer Ausgeglichenheit, zu tiefgreifender Regeneration und zu einer Stärkung des Immunsystems. Die intensivste Entspannung erfahren wir im Schlaf und während der Transzendentalen Meditation.

Wann ist Bewegung gesund?

Moderne Orthopäden und Kardiologen sind sich darüber einig: moderate Bewegung ist ein wichtiger Schlüssel für langanhaltende Gesundheit. Das sehen auch die alten ayurvedischen Texte so. Auch sie empfehlen unter dem Thema „Vaya Sthapan“ („bewahre dein Leben“) tägliche moderate Bewegung als Schlüssel zu anhaltendem Wohlbefinden.

Richtige Intensität der Bewegung

Wie kann man nun beurteilen, ob die Intensität der Bewegung gesund ist? Wie kann man Überlastungssituationen, die eingangs beschrieben wurden, vermeiden? Die Antwort dazu kommt aus dem Yoga. Dort heißt es, dass Nasenatmung ein wichtiges Kriterium für ausgewogene Bewegung ist.

Wenn man heute Fernsehübertragungen von Spitzensportlern ansieht, dann kann man diese Bilder als abschreckendes Beispiel für ungesunde Sportausübung werten. Im Spitzensport wird fast ausschließlich mit Mundatmung agiert, was zu einem hohen Stresslevel, hohem Verletzungsrisiko, rascher Alterung und Abnützung führt. Diese Bilder sollten keineswegs als Vorbilder für die persönliche regenerierende Sportausübung dienen.

NasenatmungVorteil der Nasenatmung

Solange man mit der Nase atmet, ist man in einem Entspannungszustand, auch wenn man sich dabei bewegt. In den Nasenschleimhäuten und durch die Zwerchfellbewegung werden entspannende Botenstoffe gebildet, die bei entsprechender sportlicher Kreislaufaktivität den Körper massiv durchfluten.

Einer dieser Botenstoffe ist Stickstoffmonoxid (NO). Dieses kleinste Glücksmolekül des Körpers wird zu 90% in den Nasenschleimhäuten gebildet und führt zu Verlangsamung der Herzfrequenz, Erweiterung der Blutgefäße im Gehirn, in den Herzkranzgefäßen und im gesamten Körper und verbessert dadurch die Durchblutung aller vitalen Organe – im Gegensatz zur Wirkung von Stress.

Nur bei Nasenatmung gelangt der Großteil des in der Nase gebildeten Stickstoffmonoxid in den Körper und bewirkt dort, dass alle Organe und Gewebe optimal mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden.

Arten der Bewegung

Mit Ausdauer, Kraft und Geschicklichkeit können verschiedene Bewegungsmodalitäten trainiert werden. Ideal ist, wenn man von allen Bewegungsformen etwas in die tägliche Sportausübung integriert. Wenn man zum Beispiel eine Ausdauersportart wie Nordic Walken, Radfahren oder leichtes Joggen mit einigen Yoga-Übungen kombiniert, kann man damit alle Bewegungsformen abdecken.

Dauer der Bewegung

Die ayurvedischen Texte und die moderne Sportwissenschaft sind sich darin einig, dass wir mindestens 30 – 60 Minuten täglich (3,5 – 7 Stunden wöchentlich) in Bewegung investieren sollten. Diese wöchentliche Bewegungszeit sollte auf möglichst viele Wochentage, am besten 5 oder 6, aufgeteilt werden.

Auswirkung der aeroben und moderaten Sportausübung

Kommen wir zurück zu Josef. Er bekam von uns die Anleitung, sein Bewegungsprogramm ausschließlich mit Nasenatmung zu absolvieren. „Anfangs war es schrecklich für mich. Ich konnte meine üblichen Rundenzeiten beim Joggen nicht erreichen und fühlte mich dabei sehr schlecht. Ich fühlte mich minderwertig und nicht konkurrenzfähig in meiner Sportausübung. Immer wieder fiel ich in den alten Modus mit Anstrengung und Mundatmung zurück. Aber ich merkte, dass ich hervorragend und erholsam schlafen konnte, wenn ich mich um die Nasenatmung und nicht um meine Rundenzeiten kümmerte. Ich war etwas langsamer, dafür aber nicht ausgepowert.“

Und wie ging es weiter? Wie erlebt Josef seinen Sport jetzt, nachdem er seine Atemtechnik und seine Einstellung zum Sport total umgestellt hat? „Ich mache jetzt jeden Sport zu 100% mit Nasenatmung. Seither fühlte ich mich nie mehr ausgelaugt, sondern immer vitalisiert und regeneriert. Mein Schlaf und meine Biorhythmen sind seither perfekt, auch meine Leistungsfähigkeit im Job hat sich deutlich verbessert. Und was ich für völlig unmöglich gehalten habe: meine Rundenzeiten sind jetzt mit Nasenatmung und tief entspannt fast gleich schnell wie früher.“

Zusammenfassung

Bewegung ist eine der 5 Säulen guter Gesundheit. Bewegung ist aber nur dann gesund, wenn sie nicht zu einer Erschöpfung oder einer unnatürlichen Überlastung des Körpers führt.

Mühelosigkeit und striktes Einhalten der Nasenatmung sind für den Erfolg eines Bewegungsprogramms genauso wichtig wie die Vielfalt und tägliche Ausübung von Bewegungsübungen.

Das Gegensatzpaar Entspannung und Bewegung ist für ein erfülltes gesundes Leben unverzichtbar.

Nutzen Sie auch Ihren Urlaub, um sich an ein regelmäßiges Bewegungsprogramm zu gewöhnen.