6 Tipps gegen die Angst

Noch immer beherrscht das Coronavirus einen großen Teil unserer Aufmerksamkeit. Im Kontakt mit Patienten ist auffällig, dass die Corona-Krise tiefe Spuren der Angst hinterlassen hat. Das betrifft alle Altersgruppen, von Kindern bis zu Senioren. Kinder haben Angst vor Kontakten, oder meiden aus Angst vor dem Virus Besuche in der Arztpraxis. Berufstätige haben Angst vor den wirtschaftlichen Folgen des Stillstands. Senioren leiden unter der Einsamkeit und Isolierung durch die verordnete soziale Distanz. Depressionen und Suizide sind stark steigend.

Ängste und Depressionen können immer wieder das Leben von Menschen beherrschen.

Welche Empfehlungen hat der Maharishi Ayurveda, um geistige Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern?
Lesen Sie hier unsere 6 besten Tipps gegen die Angst!


6 Tipps gegen die Angst

1 | Schlaf

Angst kann schlaflos machen. Schlaf ist aber der wichtigste Mechanismus der Regeneration, der unserem Geist-Körper-System zur Verfügung steht. Während des Schlafes verarbeiten wir die Eindrücke des Tages und ermöglichen dem Gehirn, Stoffwechselschlacken auszuscheiden. Schlafen wir nicht genügend, altern wir schneller.

Die Verarbeitung der Alltagsereignisse drückt sich oft in Träumen aus. Wenn wir zu wenig schlafen oder aus Erschöpfung keine Träume wahrnehmen, kann das ungünstig für die Stressverarbeitung sein. Ein guter Schlafrhythmus mit einem Schlafanteil vor Mitternacht begünstigt die Verarbeitung der Tagesereignisse.

Neuen Forschungen zufolge sind 7-8 Stunden Schlaf wichtig, um den Körper von den toxischen Stoffwechselschlacken zu befreien, die im Lauf eines Tages anfallen. Ein eigenes Abflusssystem, das als „Glymphatisches System“ bezeichnet wurde, beseitigt Nacht für Nacht zirka 7 Gramm Altlasten aus dem Gehirn. Wenn wir nicht genug schlafen, sammeln sich diese Substanzen und führen zu „Amyloid-Ablagerungen“, die mit Alzheimer-Demenz in Verbindung stehen.

Gute Vorbereitung durch ein Schlafritual, der richtige Schlafrhythmus und pflanzliche Mittel aus der Ayurveda-Medizin (z.B. Nidra-Tabletten) helfen Ihnen, Ihr Schlafproblem ohne chemische Mittel zu lösen.

LESETIPP: Guter Schlaf – Pflanzliche Mittel zur Verbesserung des Schlafs
2 | Yoga

Im klassischen Sinn versteht man unter Yoga alle Methoden, die der Selbstfindung dienen. Dazu gehören Asanas (körperliche Yoga-Übungen), Pranayama (Atemübungen) und (Transzendentale) Meditation.

Wenn die Angst akut ist, ist Bewegung das beste Gegenmittel. Dadurch geht die Aufmerksamkeit von den rasenden Gedanken zum Körper. Das schafft sofort Erleichterung. Diese Bewegung kann ein flotter Spaziergang im Wald, eine Radtour oder eine Einheit Yoga-Übungen sein. Wichtig ist dabei, dass Sie sich nicht überfordern, sondern bei der Bewegung in einem angenehmen Leistungsbereich bleiben. Auch wenn die Angst groß ist, Bewegung erleichtert sofort.

Um langfristig mit Angst fertig zu werden, ist Transzendentale Meditation (TM) das beste Mittel. In 2x täglich 15-20 Minuten müheloser Tiefenentspannung, die bei TM ohne Anstrengung eintritt, entsteht mit der Zeit ein stabiles Wohlbefinden, das jede noch so tiefe Angst ablöst.

Egal, wodurch Ihre Lebenskrise mit Ängsten und Sorgen ausgelöst wird: Lernen Sie so schnell wie möglich Transzendentale Meditation und hören Sie nicht auf, diese wunderbare Übung täglich anzuwenden!

BUCHTIPP: Gesundheit aus dem Selbst – Schachinger, Schrott
3 | Ernährung

Der Darm ist der Hauptproduzent unseres Glückshormons Serotonin. Über 90% davon werden im Verdauungssystem gebildet. Nur wenn gesunde Nahrung auf ein gut funktionierendes Verdauungssystem trifft, kann dieser Botenstoff für Wohlbefinden in ausreichender Menge produziert werden.

LESETIPP: Gesunde Ernährung – nicht nur eine Frage der Zutaten (Teil 1)

Regelmäßiges Entschlacken verbessert die Fähigkeit des Verdauungssystems, Serotonin herzustellen. Wann war Ihre letzte Pancha Karma Kur, Ihre letzte Kräuterentschlackung?

Die Erfahrung im Umgang mit Angstpatienten und Menschen mit hoher Stressbelastung zeigt, dass jede Entschlackung das Angstniveau sofort senkt, depressive Verstimmungen mit guter Laune ersetzt und das Wohlbefinden stark verbessert.

4 | Sonnenlicht

„Ohne Licht kein Leben.“ Die Sonne ist Lebensspender Nummer 1. Alles Leben auf unserem Planeten Erde ist abhängig von Licht und Wärme, die von der Sonne gespendet werden. Durch unsere moderne Lebensweise sind wir zunehmend mehr vom natürlichen Sonnenlicht und den Biorhythmen abgekoppelt. Viele Krankheiten sind dadurch verursacht. Auch Ängste, Sorgen und Depressionen werden durch Mangel an Sonnenlicht massiv verstärkt.

Bewegen Sie sich so oft wie möglich im Sonnenlicht, um Ihre Ängste zu besiegen!

Vitamin D ist die Substanz, die die Wirkungen von Sonnenlicht in unserem Körper am meisten repräsentiert. Bei ausreichend Sonnenbestrahlung produzieren wir es in unserer Haut und im Bindegewebe selber. Da die meisten Menschen nicht ausreichend Sonnenlicht auf der Haut erleben, ist eine Substitution mit Vitamin D ein Muss für alle Menschen mit Ängsten und Depressionen. Insbesondere bei Kindern und Senioren ist auf eine ausreichende Substitution zu achten.

Unser Tipp:

Zuerst Vitamin D Spiegel bei einer Blutabnahme messen, dann richtig dosiert einnehmen!
Wichtig zu wissen: Wenn man nicht täglich mindestens 15 Minuten Ganzkörper-Sonnenbestrahlung ausgesetzt ist, sollte man unbedingt auch im Sommer Vitamin D Tropfen einnehmen!

5 | Ayurvedische Heilkräuter

Der Ayurveda bietet eine Fülle von Heilkräutern, die Stimmung und Gedächtnis verbessern. Sie werden als Medhya-Rasayanas bezeichnet und in verschiedenen Kombinationen angeboten. Eine der besten Kräuter-Mischungen zur Linderung von Ängsten und Sorgen ist MA1401 Vata Balance. Auch für Kinder (MA674), Jugendliche (MA724) und Senioren (MA3) gibt es passende Kräuterpräparate zur Verbesserung des mentalen Wohlbefindens.

6 | Lebensziele

In jeder Lebensphase gibt es spezielle Aufgaben und Ziele. Der gleiche Mensch befasst sich als Kind mit anderen Aufgaben als im Erwachsenen- oder Seniorenalter. Lebenskrisen sind immer dann vorgegeben, wenn wir nicht in der Lage sind, unsere Tätigkeiten mit den Anforderungen des Lebens abzugleichen.

Wir müssen immer wieder innehalten und uns fragen: Ist das was ich mache (in Beruf, Familie, Freizeit) richtig für mich und meine Umgebung? Nährt es mich und meine Mitmenschen? Nur wenn wir diese Fragen mit einem sicheren „Ja“ beantworten können, sind wir in Einklang mit unserer persönlichen Bestimmung, die im Ayurveda als „Dharma“ bezeichnet wird.

Sollte die Antwort auf diese Fragen „Nein“ lauten, sind Anpassungen unumgänglich.

Jede Krise ist eine Chance. Wenn wir in Richtung Verwirklichung unserer Bestimmung hinarbeiten, kommt Unterstützung. Haben Sie Mut und seien Sie kreativ und entschlossen! Es gibt für alles eine Lösung zum Besseren!

Zusammenfassung

Angst, Sorgen und Depressionen treten in Krisenzeiten gehäuft auf. Durch einfache Lebensstilmaßnahmen ist es möglich, diese Leiden zu überwinden und wieder zu Glück und Wohlbefinden zurückzufinden. Nutzen Sie die Kraft von Schlaf, Yoga und Meditation, Ernährung und Sonnenlicht, von ayurvedischen Nahrungsergänzungen und vom Entschluss, das zu tun, was guttut, um Ihre Ängste hinter sich zu lassen.

Wenn Sie mit diesen Ratschlägen nicht alleine aus der Krise kommen, bieten wir Ihnen unsere professionelle Hilfe an. Zögern Sie nicht und vereinbaren Sie einen Termin!