Der gesunde Darm – Teil 5

In unserer Serie von Blogartikeln über den Darm haben wir bisher vor allem über innerliche Anwendungen berichtet. Aber der Darm als Zentrum der vegetativen Steuerung des Körpers kann auch über die Haut mit Heilreizen versorgt werden. Verschiedene Reflexpunkte am Körper stehen in Verbindung mit den unzähligen Nerven, die den Darm zum „Bauchhirn“ machen.

Nicht nur der Ayurveda kennt wohltuende Anwendungen für den Bauch. Auch in der europäischen Naturheilkunde spielen verschiedene Bauchwickel eine große Rolle. Größen der Naturmedizin wie Pfarrer Kneipp oder der österreichische Chirurg Dr. F. X. Mayr legten höchsten Wert darauf, durch Wärmeanwendungen und Massagen die Tätigkeit des Verdauungssystems zu optimieren.

Ayurvedische Ölmassage

Zu den eindrücklichsten Erfahrungen, die man erleben kann, zählt eine ayurvedische Synchronmassage. 4 Hände gleiten im Gleichklang sanft über den Körper und schicken den Geist in einen tiefen Entspannungszustand. Diese als „Abhyanga“ bezeichnete Massagetechnik ist Teil jeder Pancha Karma Reinigungskur.

ayurvedische Synchronmassage

Durch diese Anwendung mit wohlriechenden warmen Ölen kommt das vegetative Nervensystem in einen Zustand von Balance, der sich als Wohlbefinden über den ganzen Körper ausbreitet. Bei dieser Ganzkörpermassage ist die sanfte Bauchmassage ein wichtiger Teil.

Selbstölmassage

Die klassischen Texte der Ayurveda-Medizin empfehlen aber nicht nur, Ölmassagen im Rahmen von Reinigungskuren punktuell oder jahreszeitlich einzusetzen, sondern möglichst täglich etwas Öl äußerlich anzuwenden. Das kann im Rahmen einer Selbstölmassage mehr oder weniger ausführlich geschehen.

 Sehen Sie hier unser Video mit der Anleitung zur Selbstölmassage

Sollte diese Anwendung zu zeitaufwändig sein, machen Sie eine Abkürzung: Verwenden Sie vor Ihrer täglichen Dusche wenig Öl und massieren Sie dieses sanft auf Stirn, Nacken und unteren Rücken. Geben Sie etwas Öl auf den Nabel und legen Sie beide Hände flach auf den Bauch und kreisen sanft im Uhrzeigersinn um den Nabel. Machen sie mindestens 10 Umkreisungen.

Diese einfache Anwendung können Sie routinemäßig täglich vor Ihrer Dusche durchführen. Sie bewirken dadurch, dass Ihr Verdauungsfeuer Agni sanft angeregt wird und die drei Doshas Vata, Pitta und Kapha in Balance kommen.

Bauchwickel

An der Oberfläche des Bauches befinden sich viele Reflexpunkte, die die Darmtätigkeit steuern. Sehr viele Menschen leiden unter leichten Beschwerden im Bauchraum: Blähungen, Druck oder leichte Schmerzen im Oberbauch nach dem Essen, unregelmäßige Ausscheidungen…

Eine ideale Abhilfe dafür sind Bauchwickel. Nach einer sanften Bauchmassage werden feucht-warme Tücher aufgelegt und dann mit einer Wärmeflasche längere Zeit auf der Haut gelassen. Das führt zu einer tiefen Entspannung im Bauchraum, bewirkt durch eine sanfte Aktivierung des parasympathischen Nervensystems. Diese hat eine Verbesserung der Verarbeitung und Assimilation der Vitalstoffe in der Nahrung ebenso zur Folge wie eine Stärkung des Immunsystems.

So können unterschwellige Entzündungen im Darm („leaky gut“), die den ganzen Körper empfindlich stören, langsam aber sicher abheilen. Dieser Bauchwickel ist als „Nabhi Marma / Nabhi Svedana“ Teil der Übungen des Webinars „Kräuter-Detox“. Viele Teilnehmer unserer Webinare sind von dieser Übung besonders begeistert.

Nabhi Marma / Nabhi Sevdana

Zusammenfassung

Innere Anwendungen zur Heilung von Darm und Verdauungsorgangen mit Heilkräutern, Reinigungskuren und Probiotika werden optimal ergänzt durch äußere Massageanwendungen am Bauch.

Sanfte Bauchmassagen sind Teil jeder ayurvedischen Ölmassage und können durch gezielte Wärmeanwendungen (Nabhi Svedana) in ihrer Wirkung intensiviert werden.

Der Bauch als Sitz von Verdauungsorganen und „Bauchhirn“ verdient unsere besondere Aufmerksamkeit bei der Erhaltung von Gesundheit und Heilung von Krankheiten. Nur ein gesunder Bauch ermöglicht Balance der Doshas und Erfahrung von Wohlbefinden und Glück auf allen Ebenen des Lebens.

Der gesunde Darm – Teil 1  |  Der gesunde Darm – Teil 2 | Der gesunde Darm – Teil 3 | Der gesunde Darm – Teil 4