Gesundheit und Wohlbefinden in Zeiten der Krise

Durch die Corona-Pandemie ändert sich viel in unserem Leben. Wir gehen anders auf Menschen zu, ändern unser Einkaufsverhalten und erleben, dass sowohl im Berufs- als auch im Privatleben jetzt Dinge anders werden, die wir vor kurzem noch als gegeben und stabil betrachtet haben. Große Flexibilität und Anpassungsfähigkeit sind notwendig, um mit den neuen Gegebenheiten zurecht zu kommen.

Wer geistig klar ist, kann mit neuen Situationen besser umgehen. Viele von uns haben riesige Herausforderungen zu bewältigen. Arbeit und Aufträge bleiben aus oder werden so viel, dass sie kaum zu bewältigen sind. Es gibt in jeder Branche Menschen, die aus der Not eine Tugend machen können. Ein Teil der Menschen ist jetzt beruflich überfordert, andere können auf konventionelle Art ihr Leben nicht mehr bestreiten.

Gesundheit und geistige Klarheit sind die wichtigsten Voraussetzungen dafür, Situationen schnell zu erfassen und mit Veränderungen zurecht zu kommen.

Die wichtigsten Empfehlungen aus dem Maharishi AyurVeda für stabile Gesundheit und einen flexiblen, kreativen Geist sind regelmäßiges Entschlacken und Tiefenentspannung durch Transzendentale Meditation.

Gesundheit und Wohlbefinden in Zeiten der Krise

Unabhängig davon, wie gut und qualitativ hochwertig wir uns ernähren, entstehen in unserem Körper Altlasten, die der Nährboden für Alterungsprozess und Krankheiten sind. Stress und Umweltbelastung verschlimmern diese Situation. Wir werden zwar immer älter, aber auch immer kränker. Wir sterben nicht mehr an unbehandelbaren Infektionen in (relativ) jungen Jahren, sondern werden durchschnittlich 80 – 90 Jahre alt. Je älter wir werden, umso anfälliger werden wir für akute und chronische Krankheiten. Krankenhäuser und Altersheime sind ständig überfüllt, immer mehr Menschen brauchen medizinische Hilfe und Pflege. Bei einer Seuche, wie sie jetzt über die Welt fegt, sind die Gesundheitssysteme der meisten Länder völlig überfordert.

Selbstverantwortung für Gesundheit kann vor einem derartigen Schicksal bewahren. Zwei wichtige Heilmethoden des Maharishi AyurVeda ermöglichen eine wirkungsvolle Krankheitsvorsorge:

  • Reinigungstherapien (Pancha Karma) beseitigen Ama (Unverarbeitetes) auf systematische Art und Weise. Sie machen dadurch den Körper zu einer angenehmen und sauberen Wohnstätte des Geistes.
  • Ein ruhiger Geist hat eine heilende und ausgleichende Wirkung auf den Körper. Transzendentale Meditation ist die am besten untersuchte Entspannungsmethode mit nachgewiesenen positiven Auswirkungen auf körperliche Gesundheit.

Geist und Körper sind in ständiger Wechselwirkung. Der ideale Weg zu guter Gesundheit schließt sowohl körperliche Reinigung als auch Transzendentale Meditation ein.

Warum man eine Ayurveda-Kur im eigenen Land machen sollte

Ayurvedische Reinigungskuren, unter dem Begriff Pancha Karma bekannt, sind hochsensible therapeutische Interventionen. Jede Kur führt dazu, dass Krankheiten, bevor sie ausbrechen, im Retourgang durchlaufen werden. Das macht sich während einer Reinigungskur oftmals in vorübergehenden Beschwerden bemerkbar. Nach jeder Kur ist das Geist-Körpersystem noch in einem labilen Zustand und braucht einige Zeit, um sich auf neue, gesündere Verhaltensmuster und Ernährungsgewohnheiten einzustellen.

Auch wenn ayurvedische Kuren an exotischen Palmenstränden sehr verlockend klingen, der Übergang auf das heimische Klima ist für den Körper ein Schock, der Alltagsstress nicht weniger. Eine Ayurveda-Kur in der gewohnten Klimazone bewahrt vor einer derartigen Belastung.

Wir empfehlen deswegen unbedingt folgende Vorgehensweise: 2 – 3-mal pro Jahr eine kleine Reinigungskur zuhause, wie sie zum Beispiel bei unseren Webinaren angeboten werden. Wann immer Zeit und Geld es erlauben, sollte eine 1 – 3-wöchige stationäre Pancha Karma Kur durchgeführt werden. Aus unserer Sicht sollte das unbedingt in der eigenen Klimazone sein.

Durch die Corona-Pandemie sind Reisen ins Ausland derzeit ohnehin nur sehr erschwert möglich. Wir hoffen, dass diese Einschränkung zum dauerhaften Umdenken bei der Buchung von Ayurveda-Kuren führt.

Transzendentale Meditation

„In der Ruhe liegt die Kraft.“ Unser Geist ist in seinem tiefsten Inneren ruhig und unbegrenzt. In unserer täglichen Hektik vergessen wir das. Wenn wir uns nicht selber darum kümmern, es wird uns auch nicht mitgeteilt, weder von den Gesundheitsbehörden noch in unserer Ausbildung oder im religiösen Kontext.

Ende der 1950er Jahre hat der indische Gelehrte Maharishi Mahesh Yogi begonnen, Transzendentale Meditation zu lehren. Sein Ziel war es, allen Menschen, unabhängig von ihren religiösen oder politischen Überzeugungen, eine weltanschaulich neutrale Technik in die Hand zu geben, die es ihnen ermöglicht, täglich tiefe Stille zu erfahren.

Seit den 1970er Jahren wird Transzendentale Meditation intensiv beforscht. Bis zu 85% weniger Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte in verschiedenen Krankheitskategorien bei Meditierenden ist ein Ergebnis, das zeigt, dass der Körper von innen her gereinigt und gefestigt wird. Das gibt auch Mut für die Zeit der Pandemie.

Transzendentale Meditation ist sehr einfach zu erlernen und auszuüben. Der Zeitaufwand ist 2-mal täglich 15 – 20 Minuten. Diese Methode ist nicht nur sehr wirksam, sondern auch äußerst angenehm.

Erfahren Sie mehr über Transzendentale Meditation auf der Internetseite www.meditation.at. Während des Lockdown können Sie TM in Einzelunterricht erlernen.

Zusammenfassung

Gesundheit ist Balance der Körperfunktionen und Wohlbefinden auf allen Ebenen des Geistes. Regelmäßige Reinigung durch klassische ayurvedische Pancha Karma Kuren und Erfahrung tiefer Stille durch Transzendentale Meditation ist ein Weg zu guter Gesundheit, der beide Pole des Lebens einschließt.

Erleben Sie wirkungsvolle Reinigung mehrmals jährlich durch unsere Webinare und durch gelegentliche stationäre Ayurvedakuren, die unbedingt in der eigenen Klimazone durchgeführt werden sollen.

Erlernen Sie sobald wie möglich Transzendentale Meditation. So findet Ihr Geist seinen Frieden und unterstützt den Körper optimal in seiner Gesundheit.