Was bedeuten meine Laborwerte? #13

Orthomolekulare Medizin und Herz-Kreislauferkrankungen

Über eine erweiterte Labordiagnostik der Risikofaktoren für Herz- Kreislauferkrankungen und über pflanzliche Mittel zur Unterstützung von Herz und Kreislauf aus der Ayurveda-Medizin haben wir berichtet.

Durch die intensive Erforschung der biochemischen Abläufe in unserem Organismus sind zunehmend mehr Substanzen bekannt geworden, die eine Schlüsselrolle für die Physiologie von Herz und Kreislauf spielen. Viele dieser Stoffe werden mit der Ernährung zugeführt oder aus den Nahrungsmitteln im Körper umgewandelt. Zu diesen sogenannten „essenziellen Mikronährstoffen“ gehören die Salze von Kalium und Magnesium, mehrere Vitamine und einige Öle. Stehen dem Körper diese Stoffe nicht ausreichend zur Verfügung, wirkt sich das auf die Leistungs- und Regenerationsfähigkeit von Herz und Kreislauf ungünstig aus.

Vitamine

Stress erhöht Bedarf an Mikronährstoffen

Das Herz- Kreislaufsystem muss sich ständig auf sich verändernde Anforderungen anpassen. Mit jeder körperlichen Tätigkeit, jeder Anpassung an Stresssituationen, muss der Blutstrom im Körper unterschiedlich gelenkt werden. Je höher die Belastungen sind, umso größer ist der Verbrauch an den oben genannten Mikronährstoffen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Bedarf durch körperliche Aktivität oder mentale Belastungen verursacht wird.

Folgen von Mangel an Mikronährstoffen

Stehen diese Nährstoffe nicht ausreichend zur Verfügung, kann das Herz-Kreislauf-System nicht mehr zufriedenstellend reguliert werden und es entstehen zuerst funktionelle Störungen, die sich später zu organischen Erkrankungen entwickeln können. Zu den funktionellen Störungen gehören zu niedriger oder zu hoher Blutdruck, chronische Müdigkeit und Erschöpfung, Herzrhythmusstörungen und Schlafstörungen. Durch mangelnde Entgiftung und Regeneration entsteht daraus als organische Störung zuerst eine Arteriosklerose, also eine Verhärtung der Blutgefäße durch Einlagerung von „ranzigen“ Fetten und Kalziumsalzen. Wenn diese Arteriosklerose länger besteht, kommt es zur Zerstörung von Herz und Hirn durch Herzinfarkte oder Schlaganfälle.

Verringerter Vitalstoffgehalt der Nahrung

Stress und Herausforderungen haben den Bedarf an Mikronährstoffen in den letzten Jahren erhöht. Durch die Intensiv-Landwirtschaft enthalten unsere Nahrungsmittel jedoch nur mehr einen Bruchteil der Mineralien und Vitamine im Vergleich zu früher. Untersuchungen* zeigen, dass diese wichtigen Stoffe in der Zeit von 1940 – 1991 zwischen 16% und 76% abgesunken sind. Und wir können davon ausgehen, dass das seit 1991 nicht besser geworden ist.

Die wichtigsten Vitalstoffe für das Herz

Kalium und Magnesium

Allgemein bekannt ist die Wirkung von Magnesium für Herz und Kreislauf. Magnesium trägt zur Entspannung der Blutgefäße und Muskulatur bei und ist wichtig für einen regelmäßigen Herzrhythmus. Der Gegenspieler von Magnesium ist Kalium. Dieses Mineral ist für Herzkraft und regelmäßigen Herzrhythmus mindestens genauso wichtig wie Magnesium. Eine Zufuhr von Kalium und Magnesium, z. B. in der Form von Rythmoplex Kapseln, ist für jeden Patienten mit Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen dringend empfehlenswert.

Vitamine B6, B9, B12

Bei erhöhter Beanspruchung des Herz-Kreislaufsystems wird die Aminosäure Homozystein vermehrt im Körper gebildet. Ein höherer Homozystein-Spiegel zeigt ein hohes Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Demenz an. Die Einnahme der Vitamine B6, B9 (Folsäure) und B12 senkt den Homozystein-Spiegel und damit auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Komplikationen. Das Mittel „Homozystein Formula“ enthält diese drei B-Vitamine und kann eingesetzt werden, um einen erhöhten Homozystein-Spiegel zu senken.

Vitamin D

Das Sonnenvitamin ist nicht nur für die Knochen wichtig, sondern auch für die Regulation von Herzrhythmus, Herzkraft und Blutdruck. Ausreichende Vitamin D Zufuhr gehört zu den Grundlagen einer sinnvollen Vorsorgemedizin.

Co-Enzym Q10

Stress führt zur Bildung freier Radikale, die die Herzmuskulatur und die Blutgefäße schädigen können. Die Substanz Co-Enzym Q10 ist einer der wichtigsten „Radikalfänger“, der das Herz-Kreislaufsystem jung und flexibel hält. Die Einnahme von Co-Enzym Q10  ist empfehlenswert bei Bluthochdruck, in der Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen und als Begleitmedikation bei der Einnahme von schulmedizinischen Cholesterin-Senkern (Statine).

Omega 3 Öl

In den letzten Jahren verdichten sich aufgrund von wissenschaftlichen Studien die Hinweise darauf, dass Omega 3 Öl ein essenzieller Nährstoff für Herz und Hirn ist. Von der Industrie wird hauptsächlich Omega 3 Öl aus Kaltwasserfischen angeboten. Wir halten das für ökologisch nicht vertretbar und empfehlen veganes Omega 3 Öl, das die gleichen Eigenschaften hat wie Fischöl.

Zusammenfassung

Die Belastungen des Alltags erhöhen den Bedarf an Vitalstoffen wie Kalium, Magnesium, den Vitaminen des B Komplexes, Vitamin D, Co-Enzym Q10 und Omega 3 Öl.

Durch die intensive Landwirtschaft nimmt jedoch seit dem 2. Weltkrieg der Vitalstoffgehalt der Nahrung massiv ab.

Um einem Defizit an Vitalstoffen zu begegnen, das zu einer vorzeitigen Alterung von Herz, Kreislauf und Hirn führt, und das Krankheitsrisiko erhöht, ist eine regelmäßige Labordiagnostik der Vitalstoffe dringend empfehlenswert. Die fehlenden Mikronährstoffe können dann gezielt in der Vorsorge und Therapie verabreicht werden.

*Quelle: www.mineralresourcesint.co.uk/pdf/mineral_deplet.pdf